Workshop Der gläserne Mensch

Aus Bloghandbuch

Wechseln zu: Navigation, Suche

Neues, im Frühjahr 2018 erstmals organisiertes Schulungsangebot für Betriebsrätinnen und Betriebsräte, bereitgestellt von der Bildungsabteilung der GPA-djp.

Das Konzept geht auf die grundlegende Überarbeitung des Vorgängerseminars Workshop Chancen und Risken von Facebook & Co zurück.


Entwicklung des Workshop-Angebots

Der Entwicklung des Workshops "Der gläserne Mensch - unsere Daten als Macht- und Wirtschaftsfaktor" gingen ein paar Durchgänge des Workshops Chancen und Risken von Facebook & Co mit den beiden Trainern Wolfie Christl und Hans Christian Voigt voran. Schon mit Beginn 2017 zeichnet sich in Gesprächen mit der Bildungsabteilung ab, dass das ursprüngliche Workshop zu Gunsten eines anderen Seminarkonzepts aufgelassen werden sollte. Hintergrund dieser Entscheidung war

  1. dass das ältere WS nie als sonderlich homogen wahrgenommen wurde und
  2. der Focus mehr auf den Prozess der Digitalisierung gelegt werden sollte und die Aspekte Überwachung, Kontrolle sowie Widerstandsformen gegen Überwachung und übermäßige Kontrolle.


Ausschreibungstext

Titel: Der gläserne Mensch - unsere Daten als Macht- und Wirtschaftsfaktor (WS)
Utl.: Datenschutz und Mitbestimmung in Zeiten von Facebook und Digitalisierung


Wir telefonieren mit dem Smartphone, wir surfen im Internet und posten auf Facebook. Oft ist uns gar nicht klar, dass wir dabei zahlreiche digitale Spuren hinterlassen, für die sich Unternehmen und Behörden interessieren. Werden wir zum gläsernen Mensch? Während sich heute viele gläsern fühlen, ist unklar, wer die wenigen im Besitz unserer Daten sind, und wozu sie die Daten verwenden. Inwieweit werden wir überwacht und kontrolliert? Werden wir auf Basis dieser Daten unterschiedlich behandelt oder gar gelenkt?


Word-Art.png


In unserem Workshop beleuchten wir diese und noch viele weitere Fragen in Hinblick auf mindestens drei Facetten des Bilds vom „Gläsernen Menschen“:

  • “Gläserne BürgerInnen” und der Staat, der Daten sammelt (von ELGA bis zur Vorratsdatenspeicherung);
  • “Gläserne KundInnen/UserInnen” und Konzerne, die Daten sammeln (von Werbung und Banken bis Google und Facebook)
  • “Gläserne ArbeitnehmerInnen” und die Arbeitgeber, die Daten sammeln (von der Arbeitszeiterfassung bis zum Surfverhalten).


Unser Fokus liegt dabei auf den in der öffentlichen Diskussion meist vernachlässigten “gläsernen ArbeitnehmerInnen”. Gutes Management braucht keine “gläserne Belegschaft” und als BetriebsrätInnen dürfen wir Entwicklungen in diese Richtung nicht zustimmen.


Ziele

Die TeilnehmerInnen

  • erarbeiten ein gemeinsames Verständnis zu den aktuellen Entwicklungen, die unter den Begriffen “Digitalisierung”, “Automatisierung”, “Arbeit 4.0” etc. beschrieben werden;
  • erhalten Einblicke in die Branche und die Geschäftsmodelle der Datenspezialisten und Datenhändler;
  • erkennen die Bedeutung von Daten als Wirtschaftsfaktor und die Wichtigkeit des Schutzes personenbezogener Daten;
  • erlernen Know How zur Folgenabschätzung des Einsatzes technischer Systeme am Arbeitsplatz sowie zur digitalen Selbstverteidigung;
  • beschäftigen sich mit Fragen der digitalen Kommunikation des Betriebsrats (inkl. der Frage, ob der Betriebsrat Facebook nutzen soll);
  • lernen Grundlagen der Mitbestimmungsmöglichkeiten und -pflichten des Betriebsrats in Bezug auf Digitalisierungsprozesse im Betrieb.
Referenten


Workshop Design

Tag 1

Einstieg und Verortung
Programm

[hcv] Wir sammeln und ordnen Erwartungshaltungen mit

  1. der Auswahl von tags auf Kärtchen (im Angesicht der projizierten TagCloud),
  2. Einsatz der Begriffe im wicked question game,
  3. Übergang zur gemeinsamen Diskussion mittels Dynamic Facilitation
  4. und einem ersten, schnellen Begriffscheck fraglicher und zentraler Begriffe.


[wchr] Es folgt der


Problemaufriss, Begriffe und Prinzipien
digital vs analog
[hcv] Input zu:
  • Was heißt digital versus analog, was bringt die Digitalisierung?
  • Was ändert sich durch die Digitalisierung an den gesellschaftlichen Strukturen?
  • S-E-Modell und die MitM-Problematik!
  • Vertrauen, Überwachung, Kontrollphantasien und Arbeitswelt.
  • Asymmetrie der Macht durch den Besitz von Daten


3 AsymmetrieDerMacht.jpg


  • Aspekte des Gläsernen Menschen
  • Optionen für Widerstand


Geschichte von Überwachung, Kontrolle und Widerstand dagegen

[wchr] Präsentation in zwei Teilen


Proteste Volkszaehlung.png


Die Digitalisierung im Betrieb
Zeitlinie
[hcv] Moderation eines praktischen WS-Teils:
  • Brainstorming entlang der Zeitlinie unserer Leben, an welchen Geräten haben wir gearbeitet, mit welchen kommuniziert, was wurde wann wo eingeführt, wo und wann sind neue Computer in unsere Leben getreten, wo und wann sind wir mit dem Thema Überwachung und Kontrolle konfrontiert worden?
  • Sammlung auf Flipchart und Diskussion


Tag 2

Daten und Datenauswertung

[wchr]

  • Gruppenarbeit: “Unseren Daten auf der Spur”
  • Präsentation "Blick in die Maschine": Was sind IDs, Scoring, Profiling? Wie funktioniert die Verknüpfung von Daten, das Gruppieren, … es geht darum zu verstehen, wie gearbeitet wird.


Blick in die Maschine.png


technische Systeme im Betrieb und ihre Regelung

[hcv] Personenbezogene Daten im Betrieb und unsere Möglichkeiten als BR

  • Dreischritt aus Erfassen, Speichern, Auswerten
  • Zustimmungspflicht und gesetzliche Grundlagen, die Betriebsvereinbarung
  • Tipps, Tricks und Pflichten des BR


GPA-djp Arbeit & Technik

Besuch aus der Abteilung, Präsentation der Arbeit der Abteilung Arbeit&Technik mit anschließender Fragemöglichkeit und Diskussion zwischen WorkshopteilnehmerInnen und der Vertreterin aus der GPA-djp Grundlagenabteilung.


Strategien in der Digitalisierung
Strategieplanung

Arbeits-/Tischgruppen/Forum zur Strategieentwicklung:

  • Unser Betrieb und die Strategie der GF, Sammlung der wichtigen Player im Betrieb
  • wir als BR in der Digitalisierung, wie sind wir aufgestellt
  • technische Systeme und BVs, Modi der Ausverhandlung/Mitbestimmung
  • Wo wollen wir hin?

Präsentationen der Arbeitsgruppen mit den Elementen

  • Ausgangslage
  • GF-Strategie
  • technische Systeme und der Einsatz
  • BR-Strategie


  • Feedbackrunde


Feedback, 1. Durchgang März 2018

  • sehr gut gefallen. Verwundert hat mich, was alles mit Daten geht, wie sehr personenbezogen Behandlung möglich ist.
  • gut, bißchen mehr zu den Pflichten des Arbeitgebers.
  • großartig, vielen Dank. Gern etwas mehr Auflockerung im Vortragsmodus, z.B. Kleingruppen.
  • gut gefallen, besonders das aufgelockerte diskutieren und von anderen BRs hören.
  • toll. Besonders lightbeam war sehr sehr faszinierend. Gerne auf 3 Tage ausgedehnt.
  • sehr interessant, weil viele Schlagwörter gelernt hab. Schön war die Zeitschiene, seit wann es Digitalisierung gibt. Wenn etwas mehr - gern 3ter Tag - dann mehr konkretes, was BR machen kann.
  • Erwartungen weit übertroffen. Geschockt, was alles geht. Aber froh, mitzubekommen, dass es die Menschen gibt, die da darum kämpfen und sich auskennen.
  • sehr zufrieden. Auch sehr von der Illustration der Datenübertragung an Dritte. (lightbeam)
  • toll, sehr spannend. Gern mehr Dokumentation und Checklisten.
  • wunderbar, toller Vortrag und gut das Runterbrechen komplexer Inhalte. Gern mehr konkrete Hilfen, wie man
  • gut gefallen, schockiert ob dessen, was geht. Gut die Instrumente, was man dagegen tun kann.
  • auch gut gefallen, aha-Erlebnis, welche Ausmaße der Datenhandel hat.
  • Danke, gehe gescheiter weg als gekommen. Einiges erinnert, was aus anderem Workshop gelernt hab. Eingangsphase hätt' kürzer sein können.
  • Alles gute schon gesagt, war sehr fein, auch Eingangsphase zu lang.
  • Ja, auch der Meinung, das Eingangsphase etwas lang war. Hätt' gern dafür einen follow-up Tag in einem halben Jahr.
  • Sehr toll gefunden. Vor allem der gesellschaftspolitische Teil, der sehr interessant war. Hätte gern auch eine Gruppenarbeit gehabt.
  • Ebenso Eingangsphase nicht so gut, wie das andere. Das technische vom ersten Tag hätt ich etwas kürzer haben kommen. Drei Tage wären aber auch zu viel, besser ein modulares System der Datenschutz relevanten Schulungen.
  • Hab bekommen, was ich wollte. Neue EU-DSGV natürlich ein riesen Komplex, wo ich gern auch einen dritten Tag geblieben wäre.
  • Sehr gut gefallen, besonders die Historie von Internet und Datenschutzgesetzen. Einiges mitgenommen.
  • Viel gelernt auch für die Sensibilisierung, was ich weitergeben kann. Ein sehr guter Einblick.
  • Alles sehr gut gefallen, das was gerne mehr, wäre die Dokumentation, die Links und Begriffe, die vorgekommen sind.


WS Doku 21 Vortragsituation.jpg


Feedback, 2. Durchgang Oktober 2018

  • etwas viel Information und zum Schluss schon etwas zu viel. Etwas mehr Filmmaterial wäre hilfreich. Der erste Tag war sehr aufrüttelnd und hat viele Aha-Effekte gebracht.
  • für mich persönlich sehr viel mitbekommen, für die Firma, da hab ich das Gefühl, dass wir sehr gut aufgestellt sind. Technische Hintergründe ganz gut. Mir haben die Folien geholfen, das Vortragen ohne Folien war nicht so für mich.
  • Ich hab mich schon viel mit diesen Themen beschäftigt. Was mir getaugt hätte, wäre noch das Action-Beispiel, das wachrüttelt. Live herzeigen, was man alles herausfinden kann.
  • Das mit dem Wachrütteln, dem kann ich mich anschließen. Das historische Sammeln der Systeme hat mir sehr gefallen. Die Vorträge waren etwas lange und mehr Pausen hätten gut getan. Aber es war insgesamt sehr gut.
  • Mir hat der Ausblick gefehlt, was kommen wird. Es war mir auch etwas zu technisch. Ich würde mir aber gern einen Teil 2.0 von dem Seminar wünschen.
  • Ich werde sicher einige Zeit brauchen, um das alles zu verdauen. In Zukunft werde ich sicher mehr aufpassen, wo ich herumklicke. Einen zweiten Teil würde ich auch begrüßen.
  • Sehr interessant, ich werde viel mitnehmen. Habe sehr gut die zwei Perspektiven von euch beiden gefunden, und wie sich die ergänzen.
  • Fein, einiges für mich dabei, obwohl ich mich mit der Materie schon beschäftigt hab. Besonders gut fand ich den Besuch der Juristin und gewünscht hätte ich mir mehr Rechtliches.
  • Schönes Seminar. Organisatorisch wäre vielleicht noch schön gewesen, schon am Anreisetag ein Treffen der Teilnehmer_innen zu organisieren.
  • Gut gefallen. Nehme einiges mit. Betriebliche Ebene hätte für mich mehr sein können.
  • Viel Information. Englische Begriffe fand ich teilweise etwas schwierig und wenn Christian herumgegangen ist und mir gerade etwas in die andere Richtung gesprochen hat.
  • Was mich entsetzt hat, wie überwacht und manipuliert wir sind.
  • Sehr gut gefallen, auch die beiden Perspektiven hab ich sehr erfrischend gefunden. Ganz sensationell, was da reingepackt war.
  • Rechtlicher Part war für mich das wertvolle.
  • Für mich war das sehr gut. Können wir die Präsentationen haben?
  • Die zwei Tage sehr spannend und aufrüttelnd und interessant gefunden. Der Rechtsteil hätte für mich auch umfangreicher sein können.
  • Sehr interessant, aber ich hätte auch gerne mehr auflockernde Teile und Videos gewünscht, vor allem am Nachmittag.
  • Wie schon gesagt wurde, ganz gut gefallen, aber es war manchmal schwierig zu folgen.
  • Danke für die beiden Tage. Können wir auch eine Teilnehmer_innen-Liste haben?
  • Sehr gut gefallen. Kurzweilig und ich wäre mit euch gern mehr in die Tiefe gegangen.
  • Beide haben sich sehr gut ergänzt, hat mir gut gefallen.
  • Für mich war's perfekt.
  • Erwartungshaltung wurde erfüllt. Zwei Tage waren fast ein bißchen kurz. Für die Sensibilisierung könnte vielleicht noch etwas vorbereitet werden.