Workshop Chancen und Risken von Facebook & Co

Aus Bloghandbuch

Wechseln zu: Navigation, Suche

Entwicklung des Workshop-Designs under construction ...

Schulungsangebot für Betriebsrätinnen und Betriebsräte, organisiert von der Bildungsabteilung der GPA-djp.


Entwicklung des Workshop-Angebots

Fragen ob es gewerkschaftliche Bildungsangeboten zu Facebook geben soll, Anfragen der Arbeiterkammer samt Überlegungen, wie diese aussehen könnten und Schubladen-Workshop-Designs, gibt es seit Jahren.

Wir wollen eine Workshop-Konstruktion schaffen, die

  1. einen tieferen Einblick in Funktionsweise, Bedeutung, Möglichkeiten und Risiken von Facebook im Speziellen und Social Media Plattformen im Allgemeinen bringt;
  2. gleichermaßen sinnvoll besucht werden kann, ob FB bereits genutzt wird oder nicht;
  3. praktischen Nutzen auf mehreren Ebenen bringt:
    • ob es um FB/SM betreffende Beratungsfragen geht,
    • um Nutzungs- und Kommunikationsstrategien des BR,
    • um Mitbestimmung im Betrieb den Gebrauch von Internet/SM/FB betreffend,
    • um sicheren, souveränen, kompetenten Umgang im Angesicht von Privatsphäre-Einstellungen und Kontrollverlust,
    • um die weitere Vermittlung politischen Bewusstseins zu Datenschutzfragen, Ökonomie und Macht in einer digitalen Welt und Abhängigkeiten in der Informationsgesellschaft.
Sammlung üblicher Fragestellungen

Fragen, die von Betriebsrätinnen und Betriebsräten in Seminaren wiederholt gestellt werden:

  • Ist FB öffentlich oder privat? Darf der Arbeitgeber (AG) auf Facebook mitlesen und dort "privat" Geteiltes verwenden. Was kann Mitarbeiter_innen passieren, die auf FB etwas publizieren. (Siehe zB Fall Betriebsrat wegen Beleidigung auf facebook entlassen
  • Muss der BR auf Facebook vertreten sein und wie soll der BR Facebook für Betriebsratsarbeit verwenden?
  • Was machen bzw was empfehlen, wenn Vorgesetzte Mitarbeiter_innen auf FB befreunden?
  • Welche Erfahrungen gibt es mit innerbetrieblichen Regelungen: Social Media Policies / Guidelines / Codes of Conduct, Betriebsvereinbarungen?
  • Was, wenn eine Mitarbeiter_in im Krankenstand und Urlaub auf Facebook sichtbar ist.
  • Wie gehen wir damit um, wenn Mitarbeiter_innen ihre privaten SM-Accounts für Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Kundenkontakte usw. nutzen sollen?


Fragen, beigetragen von Clara Fritsch (Abt. Arbeit & Technik):

  • Kann mir der AG die Nutzung von web 2.0 für die BR-Arbeit verbieten?
  • Kann der AG die (Privat-)Nutzung von fb & co verbieten?
  • Gibt es dazu gerichtliche Urteile? Wenn ja: welche Rechtsprechung gibt es dazu?
  • Was darf man von anderen Internet-Inhalten übernehmen? Welche Rechte (Urheber-, Verwertungs-, Kopier-, Persönlichkeitsrechte ...) müssen in welcher Form beachtet werden?


Allgemeinere Fragen zu SM und FB:

  • Was passiert mit meinen Daten? Wer kann meine Daten sehen?
  • Wieso verdient FB so viel Geld bzw ist so wertvoll, obwohl das Angebot gratis ist? Wann sind welche Daten von mir für Facebook etwas wert?
  • An wen werden Daten weitergegeben, verkauft und wie sicher sind Daten gegen Diebstahl?
  • Wie wehrt mensch sich gegen Identitätsdiebstahl, Cyber-Mobbing, ungewünscht öffentlich gemachte Daten, Erpressung, ungewünschte Nutzung der eigenen Daten?
Materialien, Quellen, Fallbeispiele

Der Anspruch "professionell facebooken":

Der Workshop

Ausschreibungstext

Arbeitstitel: Chancen und Risiken durch Facebook & Co

Plattform, auf der gut die Hälfte der Mitarbeiter_innen schon vertreten sind und kommunizieren, manchmal auch über ihre Arbeit. Medium, über das wir von Massenmedien unabhängige Infos zu wichtigen Themen beziehen und auch selber Nachrichten verbreiten können. Dienst, der für uns kostenlos viele oft auch sinnvolle Funktionen bietet, weil wir als Nutzer_innen die Ware sind. Unternehmen, das milliardenschwer nicht nur große Marktmacht sondern auch großen politischen Einfluss geltend macht.

Mit dem Begriff "Facebook" können wir vieles verbinden. Und einiges davon betrifft uns, manches unabhängig von unseren Aufgaben als Betriebsräte, manches in unserer Funktion Betriebsräte und Arbeitnehmer.

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit mehreren Themenbereichen, Chancen und Risiken rund um Facebook und Co.

Ziele:
  • tieferes Verständnis, was Social Media-Plattformen wie Facebook sind, wie sie für einzelne praktisch und wie sie in größern gesellschaftlichen Zusammenhängen funktionieren
  • Sicherheit in der Handhabung von privaten/öffentlichen Meldungen und in der Handhabung möglicher Privatsphäre-Einstellungen
  • Kenntnis von Fallbeispielen, in denen sich der strukturelle Arbeitgeber/Arbeitnehmerkonflikt rund um Facebook manifestiert
  • Handwerkszeug zur Beurteilung, ob und inwieweit es für das eigene Betriebsumfeld sinnvoll ist, als BR auf Facebook präsent zu sein
  • Einblick in die relevanter werdenden Mechanismen unserer Welt, in der "Daten" als das "Öl des 21.Jhdts" zum entscheidenden Wirtschafts-, Kontroll- und Machtfaktor werden
Methoden:
  • fachliche Inputs mittels Vortrag und Präsentation
  • Sammlung und Austausch von Erfahrungen
  • Diskussion von Fallbeispielen
  • spielerische Gruppenarbeiten
Zielgruppe und Vorbedingungen:

BR Mitglieder, die Mitglied der GPA-djp sind und sich einen tieferen Einblick verschaffen wollen, unabhängig davon ob sie Facebook selbst nutzen oder nicht. Laptops oder Smartphones können zum Workshop mitgebracht und vor Ort eingesetzt werden, das Arbeiten an Geräten ist für das Workshop aber nicht notwendig.

Experten:

Wolfie Christl, Programmierer, Netzaktivist und Mitbetreiber des kritisch-didaktischen Online-Spiels "Data Dealer"

Hans Christian Voigt, Soziologe, Erwachsenenbildner und Herausgeber von Soziale Bewegungen und Social Media



Workshop Design

Tag 1

Vorstellungsrunde & Einstieg (9:30-10:45)
  • Vorstellungsrunde mit Sammlung der Erwartungshaltungen auf Flipchart
  • spielerisch: wir bauen unser eigenes Soziales Netzwerk analog mit Flipchart-Benutzerprofilen auf
  • Besprechung der Benutzerprofile, Daten, Vor- & Nachteile, Unterschied analog-digital
  • Überleitung zu Facebook als größter Plattform, Aspekt Datenbesitz und Daten als Kapital einerseits sowie FB als Betriebssystem andererseits
Präsentation: Facebook & Social Media - Geschichte und Struktur (11:00-12:00)
  • Folien: Zusammenfassung der Entwicklungsgeschichte (wch - 20min)
  • Folien oder Gruppenarbeit: Social Media vs Old Media (hcv - 40min)
Szenario "Personalchef" (13:15-14:30)

Wie würde ein Personalchef agieren? Wir erstellen gemeinsam Dossiers über "Bewerber_innen" und "Angestellte", sammeln Informationen mittels Webrecherche und bewerten die gesammelten Informationen für verschiedene Einsatzmöglichkeiten. (wch - 75min)

Kurzversion "Überführen auf Betrieb" (14:45-15:30)

15min Überführen auf Betrieb, 15min Fragen/Erfahrungen sammeln (Debatte zu Betriebsvereinbarung Internet und E-Mail, Facebook im Betrieb gesperrt oder nicht, Was wissen wir über das Nutzungsverhalten unserer Kolleg_innen, SM-Leitfäden, private Nutzung und Smartphones, ...) (hcv - 30-45min)

Vortrag "Medienkompetenz auf Facebook" (15:45-16:30)
  • Input zu souveräner Bedienung der Plattform, Privatsphäre-Einstellungen, was passiert bei welcher konkreten Aktion, wie funktioniert Facebook-Nutzung praktisch, Trailer von Data Dealer ... (wch - 60min)
  • Diskussion mit Wiederholung und Herausarbeiten von "goldenen Regeln" (hcv - 15min)

Tag 2

Eventuell davor? SM-Feedbackschleife, Arbeitsgruppen: Pinnwand-Einträge zur Zusammenfassung & Bewertung des ersten Tages

big data industries (9:00-9:45)

Input "Kommerzielle digitale Überwachung und Datenhändler"

  • Heute wird fast alles, was wir tun, in irgendeiner Form aufgezeichnet , überwacht und gespeichert. Ob Social Web, Smartphones oder Fitness-Tracker - überall hinterlassen wir unsere digitalen Spuren. Unternehmen greifen auf diesen kontinuierlichen Fluss digitaler persönlicher Daten zu und versuchen, die gesammelten Infos zu analysieren, sie miteinander zu verknüpfen und daraus Prognosen zu erstellen.
  • Welche Arten von persönlichen Daten gibt es überhaupt? Wer sammelt diese Daten und warum? Wofür lassen sich diese Daten nutzen und was sind die eigentlich wert? Welche Auswirkungen kann das haben – auf mich und auf die Gesellschaft? Und wie könnte die Zukunft der digitalen Überwachung von ArbeitnehmerInnen und BewerberInnen aussehen? (wch - 45min)
Diskussion "Regelung im Betrieb" (10:00-11:00) inkl. Thomas Kreiml

Debatte zu Betriebsvereinbarung Internet und E-Mail, Facebook im Betrieb gesperrt oder nicht, Was wissen wir über das Nutzungsverhalten unserer Kolleg_innen, SM-Leitfäden, private Nutzung und Smartphones, ...inkl Fallbeispiele (hcv - 60min)

Der BR auf FB (11:15-12:00)
  • Gründe für BR-Mitglieder, auf FB zu sein. Nutzungsarten von BR-Mitgliedern, falls sie auf FB vertreten sind. Arten von Accounts, Nutzung von Funktionen (Chat, Gruppen, Seite, ...).
  • Aufgabenstellung "Kommunikationsstrategie entwickeln": (1) Rekonstruktion des letzten halben Jahres innerbetrieblicher Kommunkation, (2) Forschungsauftrag "Wer ist von uns eigentlich dort? und (3) to-do-Liste für den BR für das nächste halbe Jahr. (chr - 45min)
Strategien für gute Moderation (13:00-13:30)

Input: "Wie nutze ich Facebook richtig" aus der Perspektive, mit möglichst wenig Aufwand die gewünschte Wirkung bei meinen Zielgruppen zu evozieren. Wie formulieren? Wie Postings gestalten? Wie tragen Interaktionen (Likes, Kommentare, Teilen) zur Sichtbarkeit und Verbreitung bei? Negativ- und Positivbeispiele (wch - 30min)

1h Puffer?
Feedback-Runde (14:30-15:00)

selbsterklärend ....