Rückseite des Blogs (Wordpress)

Aus Bloghandbuch

Wechseln zu: Navigation, Suche
Erste Schritte
BlogBenutzer werden
Einträge schreiben und bearbeiten

Mit der "Rückseite des Blogs", das so genannte backend, ist das Kontrollzentrum, die Benutzeroberfläche gemeint, über welche die Betreiberinnen und Betreiber des Blogs selbigen administrieren, Beiträge schreiben usw. Wir verwenden die Begriffe Rückseite des Blogs, Benutzeroberfläche, Entwurfsansicht oder Dashboard hier mehr oder weniger synonym.

"Rückseite" ist diese Benutzeroberfläche hier auch deswegen genannt, weil diese Seite des Blogs den normalen Besucherinnen und Besuchern verborgen bleibt und verwehrt ist.

Nur das Einloggen mit einem funktionierenden Benutzerkonto erlaubt es, das exklusive Kontrollzentrum eines Blogs zu betreten.
Und selbst dann sind die Möglichkeiten und Rechte immer noch dadurch beschränkt, welche Benutzerberechtigung man mit dem eigenen Benutzerkonto in diesem Blog hat.


Streifzug durch die Benutzeroberfläche

Screenshot der Rückseite des eBetriebsratBlogs
Die Rückseite und Benutzeroberfläche ist in Menüs gegliedert.

Diese folgen der Logik der verschiedenen Arbeitsbereiche und führen pro Menü zu weiteren Untermenüs.

Die Arbeitsbereiche und Menüs für das Führen eines Blogs lauten:

  • Dashboard (die Übersicht deines Blogs)
  • Artikel
  • Mediathek
  • Links
  • Seiten
  • Kommentare
  • Feedbacks
  • Design – (siehe auch: BlogLayout)
  • Benutzer
  • Werkzeuge
  • Einstellungen

Je nach dem welche Benutzerrechte du hast, kann es sein, dass du bei den einzelnen Punkten mal mehr und mal weniger Einstellungsmöglichkeiten hast. Als Administrator siehst du natürlich alles.


Die Arbeitsoberfläche für Artikel

Im Menü «Artikel» der Benutzeroberfläche finden sich die Arbeitsbereiche für das

  • Sichten aller vorhandenen Einträge («Alle Artikel»)
  • das Schreiben eines neuen Blogeintrags («Erstellen»),
  • das Hinzufügen oder Ändern von Kategorien («Kategorien»),
  • das Hinzufügen oder Ändern von («Tags») und
  • das kopieren eines bereits bestehenden Blogeintrags, um diesen beispielsweise als Vorlage für einen ähnlichen Artikel zu verwenden («Einen Artikel kopieren»)


"Artikel Erstellen"

Die Kernfunktionalität einer Blogsoftware und somit auch von WordPress, ist das Erstellen und Publizieren von Artikeln.


Wordpress21.png


Wie das im Detail funktioniert, wird im Eintrag Artikel schreiben gezeigt und im Eintrag Schreiben eines Eintrags vertiefend erklärt.


Ein Tipp:
Das Schreiben und veröffentlichen eines Blogeintrags markiert die zentrale Funktion des Bloggens schlechthin!! Dementsprechend viele BlogHandbuchs-Seiten widmen sich dieser Funktion und ihren Möglichkeiten und Facetten.

Die Arbeitsoberfläche für die Mediathek

In der Mediathek kannst Du einfach

  • Deine Medieninhalten verwalten, bearbeiten und löschen («Medienübersicht») und
  • neue Medieninhalte hinzufügen («Datei hinzufügen»)


Wordpress20.png


Wie Du mit der Mediathek arbeiten, neue Dateien hinzufügen und wieder löschen kannst, ist ausführlich im Beitrag Mediathek beschrieben.

Die Arbeitsoberfläche Links

Im Menü «Links» der Benutzeroberfläche finden sich die Arbeitsbereiche für das

  • Sichten aller eingetragenen Links («Alle Links»),
  • das Eintragen neuer Links («Neu hinzufügen») und
  • das Kategorisieren von Links («Kategorien»).


Hinzufügen von "Links"

Um einen neuen Link, beispielsweise für deine Blogroll, hinzuzufügen, gehst Du einfach auf «Neu hinzufügen», vergibst einen selbstgewählten «Namen» für den Link und trägst die «Web-Adresse» ein. Wichtig ist hier auch die Vergabe einer «Kategorie». Wenn Du das erledigt hast, klicke auf die Schaltfläche «Link hinzufügen».

Wie das im Detail funktioniert, ist in dem Artikel Blogroll (WordPress) erklärt. Dort gibt es eine bebilderte eine Schritt für Schritt Anleitung.


Die Arbeitsoberfläche für Seiten

Im Menü «Seiten» der Benutzeroberfläche finden sich die Arbeitsbereiche für das

  • Sichten aller vorhandenen Seiten («Alle Seiten»),
  • das Erstellen einer neuen Seite («Erstellen») und
  • das kopieren einer bereits bestehenden Seite, um diesen beispielsweise als Vorlage für eine ähnliche Seite zu verwenden («Kopiere eine Seite»).

Wie du sicherlich bemerkt hast, ist der Aufbau und die Bennung sehr ähnlich dem Artikel Menü weiter oben.

Während normale Artikel (Blogposts) in chronologischer Reihenfolge aufgelistet werden beginnend mit dem jüngsten Eintrag und mit älteren nach unten rutschend, bieten statische Seiten die Möglichkeit, immer gleichermaßen wichtige Elemente wie Kontaktdaten, Impressum, Übersicht aller BlogautorInnen etc. an immer der gleichen Stelle im Blog darzustellen. Während Blogposts mit der Zeit von der Startseite "verschwinden", bleiben statische Seiten immer am gleichen Platz.

Wordpress19.png


Erstellen einer statischen "Seite"

Das Menü «Seiten» erlaubt es Dir statische Seiten in Deinem Blog zu erstellen. Statische Seiten verhalten sich etwas anders als normale Blogeinträge (Artikel). Sie werden nicht in chronologischer Reihenfolge aufgeführt, sondern haben immer ihren "festen Platz". Es können auch keine Kategorien oder Tags für Seiten angelegt werden. Klassischerweise werden Seiten für ein Über mich oder Über dieses Blog oder ein Impressum verwendet.

Die Arbeitsoberfläche zur Administration der Kommentare

Hier kannst Du alle Kommentare verwalten. Oben siehst Du verschiedene Schaltflächen, mit denen Du durch die Kommentarverwaltung navigieren kannst. Die Zahl in Klammern zeigt dir an, wieviele Kommentare in den einzelnen Abschnitten sind.


Wordpress18.png


Standardmäßig befindest Du dich bei «Alle». Du siehst hier eine Zusammenfassung aller abgegebener Kommentare, von wem sie stammen, den Kommentar selber und bei welchem Artikel ein Kommentar abgegeben wurde.

Wenn du mit der Maus über einen Kommentar fährst, werden unterhalb des Kommentartextes weitere Einstellungsmöglichkeiten für den Kommentar eingeblendet. So kannst du einen Kommentar:

  • Zurückweisen (wird als Unerledigt markiert),
  • von hier aus eine Antwort auf den Kommentar verfassen,
  • den Kommentar nachbearbeiten (QuickEdit oder Bearbeiten),
  • dir die Historie zu dem Kommentar anzeigen lassen,
  • den Kommentar in den Papierkorb verschieben oder
  • den Kommentar als Spam (unerwünscht) markieren.

Mehr dazu, findest du in dem Artikel Kommentare hier im BlogHandbuch.

Die Schalttafel für das BlogLayout, das Design

Im Menü «Design» finden sich die Arbeitsbereiche für das

  • Auswählen des Layoutthemas («Themes») und
  • das Gestalten und Organisieren der Elemente in der seitlichen Menüführung («Widgets» in der "Sidebar").

sowie eventuell für das

  • Anpassen des Layoutthemas und Integrieren eines eigenen Kopfbereichs für das Blog («Individueller Seitenkopf»).


Wordpress17.png


Eine ausführlichere und bebilderte Anleitung findest Du im Artikel BlogLayout.

Das Verwalten von Benutzern

Im Benutzermenü kannst Du alle wichtigen Einstellungen zur Benutzerverwaltung vornehmen. Du kannst hier (die entsprechende Nutzerrechte vorausgesetzt) folgende Einstellungen vornehmen:


Wordpress7.png


  • «Alle Benutzer»: zeigt dir alle Benutzer des Blogs an, inklusive der jeweiligen Benutzerrolle.
  • «Einladen»: gibt dir Möglichkeit, KollegInnen einzuladen, die an deinem Blog mitarbeiten wollen.
  • «Mein Profil»: zeigt dir deine Daten an, die mit deinem Benutzerprofil verknüpft sind. Du kannst hier jederzeit deine Daten ändern und abspeichern.
  • «Persönliche Einstellungen»: bietet dir Möglichkeit weitere Einstellungen vorzunehmen. Du kannst hier einige Optionen auswählen, die das Verhalten von der Rückseite des Blogs beeinflussen. Unter Anderem kannst Du hier dein Passwort ändern.


Die Arbeitsoberfläche für Werkzeuge

Hier solltest du standardmäßig folgende Optionen vorfinden:

  • Verfügbare Werkzeuge: das Werkzeug 'Press This' sollte immer da sein. Damit kannst du Inhalte, die du auf anderen Webseiten findest, sofort in dein Blog einbinden, kurz nachbearbeiten und gleich veröffentlichen.


Wordpress15.png


  • Daten importieren: damit kannst Du deine Daten (zB: Artikel, Kommentare, ...) von anderen Blogplattformen zu Wordpress holen.
  • Daten exportieren: damit kannst du deine Wordpress Daten sichern um beispielsweise auf eine andere Blogplattform umzuziehen.

Die Einstellungen

Die Einstellungen können sich je nach verwendeter Wordpress-Version, den installierten Plugins, und der eigenen Benutzerrolle stark unterscheiden. Sehen sollte man in den meisten Fällen zumindest folgende Optionen:

  • Allgemein: hier kannst du Informationen über das Blog ändern
  • Schreiben: hier gibt es ein paar Einstellungen, die das erstellen von Artikeln beeinflussen. Zum Beispiel, das Bloggen via E-Mail.
  • Lesen: hier gibt es Optionen, die den feed deines Blogs betreffen und wie deine Startseite aussehen soll.
  • Diskussion: bietet Einstellungsmöglichkeiten zu Avataren und wie Kommentare grundsätzlich behandelt werden sollen.
  • Mediathek: hier kannst du Standardgrößen für eingefügte und eingebettete Inhalte ändern.


Wordpress16.png


In den Einstellungen kannst du also noch mal ganz grundsätzliche Dinge anpassen, die auf die allgemeine Benutzung des Blogs abzielen und das Verhalten insgesamt beeinflussen.