Google Reader

Aus Bloghandbuch

Wechseln zu: Navigation, Suche
Beispiel eines Google Reader Benutzerkontos mit mehreren abonnierten feeds in unterschiedlichen Ordnern
Google Reader ist ein Web2.0-Dienst aus dem Hause Google, mit dem das Abonnieren mehrerer bis hin zu vielen Blogs und feed-fähiger Webseiten über eine gemeinsame Übersicht gut, einfach und schnell organisiert werden kann.

Google Reader bietet in dem Sinne etwas an, was wir als "dynamischen und benutzerdefinierten Pressespiegel" bezeichnen könnten.
Als Nutzerin oder Nutzer habe ich laufend in der Hand, welche Blogs und Webseiten ich abonnieren will, wo und wie ich das Abonnierte ablegen will, wann ich mich meinen Abos widmen will und was ich mit interessanten und was mit uninteressanten Artikeln und Beiträgen machen will.


Hinweis:
Der Dienst Google Reader wird mit 1. Juli 2013 eingestellt!

Eine ausführliche Anleitung zu einer Alternative und wie Du deine Abonnements zu einem anderen Feedreader umziehst, wird es in Kürze hier im BlogHandbuch geben. Bis dahin kannst Du weiterhin den Google Reader benutzen.

Exportiere Deine Google Reader Daten bis spätestens 15. Juli. Danach werden diese endgültig von Google gelöscht!

Alternativen zum Google Reader findest Du in diesem Artikel.

Hier im BlogHandbuch gibts mittlerweile auch eine detaillierte Anleitung zum Feedreader feedly


Der Schritt von Google den Reader einzustellen, wurde auf verschiedenen Blogs und Nachrichtenseiten heftig diskutiert. Eine Zusammenfassung zum Ende des Google Readers gibt es beispielsweise hier. Warum dieser Schritt aber auch seine positiven Seiten haben könnte, wird auf netzwertig.com diskutiert.


Der Dienst Google Reader

... ist erreichbar unter


Wann macht die Nutzung von Google Reader Sinn?

Hast Du nur einen oder zwei Blogs abonniert und bei diesen vielleicht das Angebot der Emailbenachrichtigung genutzt, dann ist das allein noch kein Grund einen feed-Reader wie Google Reader zu nutzen.

Ein Dienst wie Google Reader macht Sinn, wenn mehrere "feeds" abonniert werden und wenn dieses Abonnieren zentral, einfacher und übersichtlicher organisiert werden soll. Die Leistungsfähigkeit von Google Reader steigt mit der Anzahl der abonnierten Blogs und Webseiten an, und sie steigt mit der Häufigkeit, mit der man feeds abonniert oder wieder abbestellt an.

Besonders nützlich ist Google Reader für:

  • die Öffentlichkeitsarbeit: praktische und leicht administrierbare Beobachtung dessen, was sich in der Blogsphäre tut, Nachrichtenseiten von der APA abwärts sind abonnierbar!
  • Interessierte an ': sehr viel an kritischer Gegenöffentlichkeit findet heute im WWW statt, das meiste ist bereits abonnierbar.
  • Bloggerinnen und Blogger: sehen, was andere schreiben und machen, auf Debatten und auf Content von Anderen antworten und aufbauen; über die Beobachtung anderer BloggerInnen lernen und Anregungen erfahren; ein Archiv interessanter Einträge ansammeln und dieses Archiv für die eigene BlogArbeit nutzen.


Vorteile von Google Reader

Die paar der nützlicheren Vorteile sind:

  • feeds können zentral über eine einzige Seite verwaltet werden;
  • feeds können in Ordnern organisiert werden;
  • das Abonnieren ebenso wie das Abmelden von feeds oder das Ändern der Einstellungen für abonnierte feeds funktioniert schnell und einfach;
  • man hat von jedem Internetanschluss aus Zugriff auf seine Abonnoments;
  • zentraler Überblick, bei welchen Abos neue Einträg (Artikel) publiziert wurden;
  • die Summe der Einträge kann schnell überlesen werden, einzelne Einträge können mit einfachem Klick für später vorgemerkt werden;
  • die Google Reader-Oberfläche ergibt automatisch eine Lesezeichenablage für alles, was man abonniert hat;
  • der einzelne Eintrag ebenso wie das übergeordnete Blog oder die Webseite sind mit einem Klick erreichbar;
  • Einträge können relativ unabhängig von der Layoutgestaltung des Blogs oder der Webseite in einer standardisierten Formatierung gelesen werden.
  • die Einbindung des Google Reader in vielen mobilen Apps, machen auch das Lesen von unterwegs mit Smartphone sehr einfach
  • automatisches Teilen von besonders interessanten Informationen mit KollegInnen, durch die Option Markierte Artikel


Google Reader nutzen

Hier folgt eine "How to"-Anleitung für die Nutzung von Google Reader:


Benutzerkonto anlegen

Der erste Schritt:

  • auf reader.google.de gehen,
  • je nach Vorliebe kann man die Spracheinstellung unten rechts ändern und
  • solltest du noch keinen Google-Account haben, nun einen Account registrieren. Den Link zum «Registrieren» findest Du oben rechts. (Später musst Du Dich hier nur mehr mit Email-Adresse und Passwort «Anmelden».)


Googlereader1.png


Anonsten benutze zum Anmelden einfach deine bestehenden Zugangsdaten deines Google-Accounts.


  • Um ein Benutzerkonto zu registrieren sind folgende Angaben notwendig:

eine Email-Adresse, ein Passwort und ein Geburtsdatum.


Googlereader2.png


  • Hinweis: Das Häckchen bei "Ich stimme den Nutzungsbedingunen und der Datenschutzerklärung von Google zu." muss gesetzt werden um fortfahren zu können.


Nach dem Registrieren bekommt man an die angegebene Email-Adresse ein Email zur Bestätigung geschickt und sobald man das getan hat: fertig.
Du wirst übrigens nur einmal per Email Deinen Account bestätigen müssen und hast ansonsten Ruhe von Emails.

Dein Account ist erstellt. Du befindest Dich in der «Empfohlene Artikel» Ansicht (siehe nächstes Bild).
Zu Beginn sind noch keine feeds abonniert, es werden lediglich empfohlene Artikel angezeigt.


Googlereader3.png


Die Hauptmenüpunkte in der linken Spalte «Alle Artikel», «Erkunden» und «Abonnements» lassen sich übrigens nach Belieben auf- und zuklappen. Das erleichtert, v.a. bei vielen abonnierten Feeds, das übersichtliche Navigieren.


Blogs abonnieren

Das Abonnieren von Blogs und anderen Webseiten funktioniert ganz einfach, indem Du

  • links auf den roten Button «Abonnieren» klickst,
  • dort die entsprechende "Blog oder Feed URL" hineinkopierst
  • und anschließend auf «Hinzufügen» klickst.

Danach siehst Du in der linken Spalte deine abonnierten Feeds und im restlichen Fenster den Inhalt des Feeds.


Googlereader4.jpg


  • Der Menüpunkt «Abonnements» zeigt nun auch unseren abonnierten Feed an.

Versuchsweise kann auch nur der Name eines Blogs oder einer Seite eingegeben werden. Manche Blogs oder Webseiten werden von Google Reader auch so gefunden, auf Nummer sicher geht man allerdings, wenn man gleich den "richtigen feed" eingibt.

Google Reader sucht nun alle verfügbare feeds. Es kann sein, dass nur ein verfügbarer feed (reicht ja auch) angezeigt wird, oder dass mehrere alternative feeds angeboten werden.


Googlereader5.png


Ist der richtige feed gefunden, klickst Du einfach auf die entsprechende «Abonnieren» Schalfläche (die mit dem blau-weißen Plus Button) im mittleren Bereich des Fensters.


Diese Operation solltest Du nun gleich ein paar mal mit mehreren Feeds wiederholen. Blog-Empfehlungen findest Du hier unter der Auflistung von Blogs der Arbeitnehmerseite.
Zu interessanten Blogs, die man mal probeweise abonnieren könnte, kommt man auch über die Blogroll anderer Blogs.

Jedes Mal wenn du jetzt in deinen Google Reader schaust, werden dir neue bzw. ungelesene Artikel durch das fett markierte «Alle Artikel» (in Klammern steht die Zahl der neuen Artikel) gekennzeichnet. Mit einem Klick darauf, gelangst du zu den neuen Artikeln.

feeds und Beiträge lesen

Nachdem Du nun einen oder mehrere feeds abonniert hast, werden dir neue bzw. ungelesene Artikel durch das fett markierte «Alle Artikel» (in Klammern steht die Zahl der neuen Artikel) gekennzeichnet. Mit einem Klick darauf, gelangst du zu den neuen Artikeln.

Möchtest Du erstmal nur die neuen Inhalte von einem bestimmten feed lesen, dann wählst unter «Abonnements», den gewünschten Feed aus. Durch hinunterscrollen, kann man so die neuen Einträge des feeds abarbeiten.


Googlereader6.png


Die Beiträge können schnell überflogen werden. Sie lassen sich sortieren. Mit einem Klick auf den Titel eines Eintrags kann sofort zur orginalen Quelle gesprungen werden.

Beiträge, die uninteressant erscheinen können getrost übergangen werden. Sie werden beim nächsten Aufruf des feeds nicht mehr angezeigt werden. Was aber, wenn man sich einen interessanten Beitrag hier im Google Reader merken möchte? Das kann mit einem einfachen Klick auf das ausgegraute Sternsymbol, neben dem Titel des Artikels gemacht werden. Das Sternsymbol wird daraufhin gelb.


Googlereader7.jpg


Alle auf diese Art gemerkten Artikel, lassen sich anschliessend auch im Ordner Markierte Artikel wiederfinden. Möchte man das wieder rückgängig, klickt man einfach nochmal auf das Sternsymbol des jeweiligen Artikels.


Ein Tipp:
Wenn die feeds (Abonnements) in Ordnern organisiert sind, dann funktioniert das schnelle Überfliegen der neuen Meldungen, Artikel und Beiträge noch schneller. Du klickst schlicht einen Ordner an und bekommst im rechten Fensterbereich alle neuen Einträge der im Ordner zusammmengefassten Abonnements (feeds) angezeigt.

Nichts desto trotz kann weiterhin auch jeder feed einzeln abgerufen werden.


feed-Abonnements in Ordnern organisieren

Hast Du ausreichend feeds abonniert, so dass das Google Reader Benutzerkonto tatsächlich zum komfortablen dynamischen Pressespiegel mutiert, so zahlt sich bald das Gruppieren von Abonnements in Ordner aus.

Dazu klickst Du einfach auf den kleinen Pfeil, der erscheint, wenn Du mit der Maus rechts neben einen feed fährst (siehe Bild). Jetzt erscheint ein Untermenü, in dem Du Neuer Ordner... auswählen kannst. Diesem Ordner gibts Du einen passenden Namen. Dieser erscheint dann bei deinen anderen feeds und ist passenderweise durch ein Ordnersymbol dargestellt.


Googlereader8.png


Nach diesem Prinzip können beliebig viele Ordner erstellt werden. Um jetzt einzelne feeds in einen Ordner zu bekommen bzw. wieder hinaus zu schieben, klickst Du einfach einen feed an und ziehst ihn in den entsprechenden Ordner - genau so wie in Windows, wenn Du eine Datei von einem Ordner in einen Anderen ziehst (drag&drop).

Ähnlich wie das Erstellen von Ordnern, lassen sich diese auch wieder löschen und umbennen. Dafür klickst Du auf den kleinen Pfeil rechts neben dem Ordner und wählst die entsprechende Option im Menü aus.


Googlereader9.png


Innerhalb der Ordner lassen sich auch die einzelnen feeds ganz nach Belieben verschieben. Dafür ziehst Du den feed einfach innerhalb des Ordners nach oben oder unten.


Googlereader10.png


Bist Du mit diesen Schritten fertig, so hast du die grundlegenden Fähigkeiten an der Hand, um feeds und Ordner in deinen Google Reader zu integrieren und diese nach deinen Wünschen zu strukturieren. Damit sollte es dir nun ein Leichtes sein, einen Überblick über, die für dich wichtigen, Blogs, Nachrichten und Webseiten zu haben.


Abonnements stornieren

Ein Abo wieder zu kündigen ist im Google Reader einfacher als in den meisten anderen Fällen im täglichen Leben.

  • Klicke auf den Pfeil rechts neben dem Abo, dass du entfernen möchtest. Es erscheint wieder ein Menü mit unterschiedlichen Optionen.
  • Hier klickst Du einfach auf Abonnement kündigen.
  • Danach bestätigst Du das Ganze nochmal mit einen Klick auf OK.


Googlereader11.jpg


Gerade das einfache und schnelle Stornieren eines Abonnements legt nahe, dass man immer wieder mal ein Abonnement für ein Blog eingeht, das man noch nicht kennt. Einfach probeweise einige Zeit lang ein Abo versuchen, weil:
wenn's nicht gefällt, ist es mit drei Klicks wieder abbestellt. Und das auch noch sicher.

weitere Optionen

Neben diesen grundlegenden Einstellungen und Verwaltungsmöglichkeiten bietet der Google Reader noch weitaus mehr Optionen. Es lassen sich aus dem Google Reader heraus, einzelne Artikel per Mail weiterleiten; es gibt ein einfaches, eingebautes Statistiktool, dass Artikel- und Lesefrequenz darstelllt; es können die Anzeige-Einstellungen verändert werden und noch einiges mehr an Einstellungsmöglichkeiten.


Googlereader12.jpg


Diese und noch mehr zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten findest Du im oberen Bildschirmbereich in der Mitte und rechts mit einem Klick auf das Einstellungen-Symbol. Probiere einfach ein bisschen aus, was für Dich am besten funktioniert. Die vorgenommenen Einstellungen lassen sich jederzeit wieder rückgängig machen, falls Du damit unzufrieden bist.

Google Reader mobil nutzen
Googlereader13.jpg
Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, den Google Reader auf mobilen Geräten (Smartphones und Tablets) zu benutzen. Für mobile Geräte wurde die Google Reader Oberfläche etwas angepasst und an bestimmten Stellen etwas verändert. Diese Änderungen sollten uns jedoch, mit unserem bisher angeeigneten Wissen, keine Schwierigkeiten bereiten.

Mobil ist der Google Reader genauso wie am PC zu erreichen: reader.google.de


Eine weitere und auch ansprechendere Möglichkeit ist die Nutzung von Apps, die den Google Reader integrieren. Apps dieser Art gibt es für jede mobile Plattform unzählige. Zu finden sind diese im jeweiligen App Store mit dem Suchbegriff "Google Reader".

Natürlich bietet auch Google selber eine mobile App von dem hauseigenen Reader an. Diese sieht, beispielsweise auf einem Android-Smartphone, wesentlich schlichter und aufgeräumter aus, als die Desktopvariante, bietet aber dennoch alle Wesentlichen Funktionen.

Abonnement-Vorschläge

Da es hier nun mal schon um einen Dienst zum übersichtlichen abonnieren vieler feeds geht, hier gleich einige Vorschläge für Abos, die sich auszahlen könnten.

Die Vorschläge sind in Bereiche gegliedert, gleich eine Anregung für die Organisation von Ordnern.

Arbeitnehmerseitige, politische Blogs

(siehe auch die Übersicht 'Blogs' hier im BlogHandbuch, v.a. für BetriebsratsBlogs)

Nachrichtenseiten (Auswahl)
Politikerinnen- und PolitikerBlogs

Über die Übersichtsseite der PolitikBlogs lässt sich erstens die Summe der PolitikerInnenBlogs mit einem feed abonnieren.


Unter den "redblogs.at" gibt es eine Übersicht der SPÖ-FunktionärInnen, die Blogs betreiben:


Ähnlich wie bei der SPÖ hat die ÖVP eine zentrale Seite, mit allen Blogs ihrer FunktionärInnen:


Die Grünen haben auf ihrer Homepage eine Seite, über die erstens alle Blogs grüner FunktionärInnen ansteuerbar sind und zweitens auch die aktuellen Beiträge aller grünen Blogs auf einer Übersichtsseite zu lesen sind:

interessante Blogs mit web2.0-know how
  • Helge, feed: http://www.helge.at/feed/
  • Wissen belastet, feed: http://feeds.feedburner.com/wissenbelastet